Wir empfehlen die
Flash-Version unserer Website

Show this page in English

Kolumbarium St. Marien Dom
Kunstlichtplanung

Projekt Kolumbarium St. Marien Dom Auftraggeber Metropolitankapitel Erzbistum Hamburg
Hersteller Klodwig & Partner Architekten
Fertigstellung 2012 Status Fertiggestellt

Das Projekt wurde in der Kategorie "Kulturbauten" für den "Deutschen Lichtdesignpreis 2013" nominiert.

Die ehemalige Krypta des Marien-Dom wurde von Klodwig & Partner Architekten als Begräbnisstätte neu gestaltet.

Über eine Treppe im Anbau der Kirche gelangt der Besucher zunächst in den Vorraum, der als Grabanlage der Hamburger Weihbischöfe dient. Auf dem Weg zum Kolumbarium  gewöhnt sich das Auge langsam an das sinkende Helligkeitsniveau.

Die Beleuchtung im neuen Kolumbarium tritt in den Hintergrund. Die Architektur mit den stark raumprägenden bronzenen Gedächtnisplatten der Urnenschränke sowie der mit Blattgold belegten Decke wird durch die Beleuchtung hervorgehoben.

Dieser Ort der Stille und Andacht wird  indirekt über die Deckenreflexion in sanftes Licht getaucht. Die hohe Wertigkeit der Decke wird hierdurch deutlich. Eine optimierte Ausleuchtung der Gedächtnisplatten wird durch entblendete Lichtsysteme aus dem Boden erreicht.

Aufgrund der komplizierten Materialeigenschaften waren im Vorwege zahlreiche Versuche und Messungen, beispielsweise der reflexionsbezogenen Lichtspreizungen notwendig.


- Raffael Banduch

- Raffael Banduch

- Raffael Banduch