Wir empfehlen die
Flash-Version unserer Website

Show this page in English

Salzburg Hauptbahnhof
Tageslichtuntersuchung
Kunstlichtplanung

Projekt Salzburg Hauptbahnhof Ort Salzburg
Auftraggeber ÖBB Infrastruktur Bau AG
Wienerstr. 2c
4020 Linz
Architekt kadawittfeld
architektur
Fertigstellung 2014 Status Fertiggestellt

Dieses Projekt ist für den Deutschen Lichtdesignpreis 2016, der am 12. Mai 2016 in München vergeben wird, in der Kategorie "Verkehrsbauten" nominiert.

Die Tageslichtuntersuchung für die Gleisunterführung ergab auch hier die - üblichen - starken Helligkeitskontraste zwischen den Auf- und Abgangszonen sowie den nicht tagesbelichteten Zwischenzonen (Shop- bzw. Verkehrszonen).
Über eine ausführliche Modelluntersuchung im künstlichen Himmel konnte nachgewiesen werden, daß erst die Kombination helles Bodenmaterial mit einer ausreichenden Beleuchtungsstärke die metallische, matt reflektierende Decke wie gewollt "hebt" und eine attraktive Atmosphäre erzeugen kann.
Das deckenintegrierte Kunstlichtsystem besteht aus kontrolliert diffus leuchtenden Leuchtstofflampensystemen und direkt strahlenden Downlightkomponenten, letztere mit Halogenmetalldampflampen und LEDs bestückt. Über diese Anlage werden tagsüber über 1.000 lux in neutralweißer Lichtfarbe und in den Abendstunden eine deutlich reduzierte Helligkeit in warmer Lichtfarbe sichergestellt.

Das Kunstlichtkonzept für die überdachten Bahnsteigbereiche besteht aus direkten und indirekten Komponenten:
Der Bahnsteigkantenbereich wird mit einem die Aufmerksamkeit fördernden hoch gerichteten,  warmfarbigen Licht aus asymmetrisch strahlenden, in die - oft schräge - Dachhaut bündig integrierten halogenmetalldampflampenbestückten Downlightsystemen ausgeleuchtet, der mittlere Bahnsteigbereich mit einem "gemäßigt" gerichteten Leuchtstofflampenlicht von Mastleuchten, deren Lichtkopf auch mit einem ebenfalls leuchtstofflampenbestückten Uplight ausgestattet ist - letzteres sorgt für die weiche Anleuchtung des Bahnsteigdaches.
Das vom Dach reflektierte Licht ergänzt die gerichteten Lichtkomponenten zu der gewollt hohen Aufenthaltsqualität und trägt gleichzeitig auch zur gewünschten Fernwirkung des Bahnsteigdachensembles bei.
Dieses Konzept wurde auch im Bereich der historischen, denkmalgeschützten Bahnsteighalle entsprechend umgesetzt.

In der ebenfalls historischen und denkmalgeschützten Kundenhalle wurden nach alten Planunterlagen die historischen, rein diffus strahlenden Pendelleuchten wieder restauriert und mit der damaligen Leuchtdichte ausgestattet - da diese die heute geforderten Beleuchtungsstärken längst jedoch nicht erreichen konnten, wurden in die Kassettendecke zurückhaltende, hoch abgeschirmte Downlightkomponenten eingebaut, die hauptverantwortlich für den größten Teil der horizontalen Beleuchtungsstärke sind. Um der damaligen diffusen, weichen Lichtstimmung zumindest nahezukommen, wurden im Wandbereich zusätzliche Wandleuchten mit Up- und Downlightkomponenten installiert. Die so entstehende, ausreichend diffuse Lichtatmosphäre bringt die ebenfalls restaurierten Wandbilder zur gewünschten Entfaltung.


- Taufik Kenan

- Taufik Kenan

Lichtsimulationsmodell - Anja Andres

Realisierung - Peter Andres Lichtplanung

- Taufik Kenan

- Taufik Kenan

historische Kundenhalle - Taufik Kenan

- Taufik Kenan

- Taufik Kenan

Lichtsimulationsmodell - Anja Andres

Realisierung - Taufik Kenan